EMDR

ist die Abkürzung für: Eye Movement Desensitization and Reprocessing – auf Deutsch: Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegungen

EMDR ist eine anerkannte Therapieform zur Traumabewältigung.
Ein Trauma (existenzielle Bedrohung, die den Betroffenen mit seinen zur Verfügung stehenden Bewältigungsmöglichkeiten überfordert und im Unterbewusstsein noch lange wirksam ist) kann Auslöser sein von Ängsten, Schockreaktionen und starker Belastung und somit zu massiven Einschränkungen der Lebensqualität führen.

Während einer EMDR Anwendung kommt es durch vom Therapeuten angeleitete Links-Rechts-Augenbewegungen zu einer Stimulation des Gehirns. Diese Aktivierung hilft dem Gehirn die belastenden Erinnerungen zu integrieren. Die Augenbewegungen sind mit denen des REM Schlafes vergleichbar – einer Schlafphase während der bei jedem Menschen die Tageserlebnisse verarbeitet werden.

Nach einer Behandlung mit EMDR fühlen sich die meisten Betroffenen deutlich entlastet.